von: Nuck
Mitglied seit: 03.06.2013
eingestellte Projekte:
Kategorien:
  • Gleisbau
343 x angesehen

Trix C-Gleis kürzen

Bemerkungen

Trix C-Gleis Länge anpassen, Trix C-Gleis auf Maß schneiden, ein eigenes individuelles Ausgleichsstück für das Trix C-Gleissystem herstellen (funktioniert wahrscheinlich auch mit dem Märklin C-Gleis)). Das Trix C-Gleis wird gekürzt, so dass die Klippverbindung auf beiden Seiten erhalten bleibt. Hier: aus 130 entsteht 124


Motivation: Ich brauche einen Gleisabstand von circa 7,2 cm für einen zweiständigen Lokschuppen von Faller. Beim C–Gleis liegt der Abstand aber bei circa 7,8 cm. Wie also das Problem lösen? Eine S-Kurve einbauen mit 6°Stücken, möglich aber nicht schön. Das Gleis Planungsprogramm sagt: Radius1 24° als Gegenbogen zur Weiche funktioniert! Also habe ich jetzt die Möglichkeit vier 6° Stücke zu kaufen, jedes für über zwei Euro oder ein 30° Stück zu kürzen. 30°Stücke Radius1 sind für weniger als ein Euro bei eBay zu haben.
Ich hatte schon länger mal 'ne Idee wie man diese Gleise so kürzen kann, dass sogar die Anschlussmöglichkeiten vorn und hinten bleiben. Also dann mal ran ans Werk: Wie bekomme ich jetzt möglichst genau 24° hin? Die Schwellen teilen das Gleis R1-30° (130) in genau 24 gleich große Stücke und vorne und hinten jeweils ein halbes Stück,also 25 gleich große Stücke. 30° : 25 = 1,2° pro Abschnitt. Will ich 6° herausschneiden, so muss ich mas Gleis um fünf Schwellen kürzen.
Nun vorsichtig mit der Eisensäge den Böschungskörper an den gekennzeichneten Stellen auseinander sägen, ohne jedoch die Schienen anzusägen.
Das überschüssige Stück aus der Böschung vorsichtig heraus brechen.
Nun kommt der schwierigste Teil der Operation: Am Gleisende sind die Schienen noch mit den Kontakten mit kleinen Klammern verbunden, möglicherweise auch verlötet. Diese Verbindung muss nun mit sanfter Gewalt gelöst werden. Ein Messer oder einen Schraubenzieher ist dabei hilfreich.
So sieht das Ganze dann von unten aus, die Klammern mit gelben Kreisen eingerahmt.
Wenn es geglückt ist, lässt sich das Böschungsteil frei verschieben.
Nun die Stellen markieren an denen die Schienen gekürzt werden müssen.
Das Böschungsteil vorsichtig von den Schienen abziehen. Die Schienen mit einer Kneifzange oder mit einem Dremel kürzen. Mit der Kneifzange geht es schneller mit dem Dremel besser.
Benutzt man eine Kneifzange, so muss man die Schienenenden nachher mit einer Feile bearbeiten, dies kann beim Dremel aber auch nicht schaden. Sind die Schienenenden entsprechend behandelt, kann man die Böschung wieder vorsichtig aufschieben. Der Gleiskörper ist so weit schon mal fertig.
Mithilfe von Heißkleber werden jetzt die beiden Böschungsteile verbunden.
Zusätzlich helfen noch kleine Stücke aus dem entfernten Böschungsteil um für mehr Stabilität zu sorgen.
Im fünften Schritt wurden die Klammern vom Gleis gelöst, um das Böschungsteil verschieben zu können. Dadurch wurde aber die elektrische Verbindung zu dem Gleisende getrennt. Diese muss nun wieder hergestellt werden. Man verbindet die beiden gegenüberliegenden Klippverbindungen mit Kabeln. Wie ich als Laie löte habe ich schon in anderen Basteltipps erklärt.
Die Kabel werden mit Heißkleber unterm Bettungskörper befestigt so dass sie nicht herum hängen.
Suchbild: WO IST DIE TRENNSTELLE?
Das verwendete Werkzeug zzgl. einer Heißklebepistole und einem Lötkolben. Meiner Meinung nach die eleganteste aber auch zeitaufwändigste Methode um sich Gleise mit Speziallängen zu schaffen. Diese Methode funktioniert natürlich auch mit geraden Gleisen.